Sankt Petersburg Urlaub

Sankt Petersburg ist DIE Kulturstadt schlechthin. Hier könnte man Wochen verbringen, um all das Schöne der Stadt zu sehen. Wer ein mal da war, der bleibt für immer von der Schönheit und dem Charakter der einstigen Hauptstadt des Russischen Kaiserreiches beeindruckt.

Die Metropole liegt am Ostende des Finnischen Meerbusens der Ostsee – so legen viele Kreuzfahrtschiffe an dem wichtigsten russischen Ostseehafen in der Millionenstadt an.

Mit 20 Objekten des UNESCO-Weltkulturerbes gibt es einiges zu sehen. Aber auch schon ein (verlängerter) Wochenendtrip lohnt sich.

Wochenendtrip nach Sankt Petersburg

Ein Wochenende in Sankt Petersburg lohnt sich allemale. Kümmert man sich frühzeitig um die Flüge, kann man auch gute Schnäppchen machen.
Das, was bei einem Trip in das „ Venedig des Ostens“ auf keinen fehlen darf, ist der Besuch der Eremitage. Das ist DIE Sehenswürdigkeit der Stadt schlechthin.

Wenn man nicht so viel Zeit hat, ist eine Schiffs-Stadttour an der Newa zu empfehlen. So kann man viele Sehenswürdigkeiten auf einmal, in einer Tour, erkunden.

Im Sommer sollte man ein mal länger wach bleiben, um die weißen Nächte zu erleben. Mit Spaziergängen durch die City lässt sich das gut aushalten. In jeder Straße und jeder Gasse gibt es etwas neues zu entdecken – die Architektur mit Ihren kleinen Details.

Kleiner Geheimtipp: Das „Galitsyn Loft“
Das ist eine Art Café, das sich in einer Altbauwohnung in Sankt Petersburg befindet. Die Einrichtung, kleine Süßspeisen und guter Kaffee machen es hier einem sehr gemütlich. In einzigartiger Atmosphäre kann es sich hier gut gehen lassen und entspannen.

Familienreise nach Sankt Petersburg

Auch für Familien mit Kindern bietet die Stadt viele Möglichkeiten seine Zeit sinnvoll zu verbringen.

Empfehlenswert ist z. B. der Besuch des Grand Market Russia. Das ist ein Miniatur Wunderland-Museum, in dem ganz Russland nachgebildet ist. Eine gute Möglichkeit das große Land an einem Tag kennenzulernen.

Ein weiterer Tipp ist der Besuch des Planetariums in Sankt Petersburg. Die Kuppel des Plntariums hat 37m Durchmesser und ist somit die größte  der Welt. Man bekommt eine Spektakuläre Sich auf unser Universum. Mit täglichen Öffungszeiten von 10 bis 22 Uhr kann man hier jederzeit vorbeischauen.

Sankt Petersburg Urlaub buchen

Nur wenige Urlaubsportale oder Reiseanbieter sind auf dem Gebiet Russland-Urlaub erfahren, sodass man kaum gute Angebote für diese Urlaubsregion findet.

Der Reiseveranstalter Paneurasia hat sich auf Russland-Reisen spezialisiert – so auch auf Urlaub in Sankt Petersburg. Die erfahrenen Mitarbeiter, die viele Regionen selbst bereist haben, helfen Ihnen beim Erstellen Ihres individuellen Ausflugs und beraten Sie ausführlich zum Thema Visum, Flügen und Unterkunft.

Mit der Reise-Checkliste von Paneurasia sind Sie bei der Buchung ihres Urlaubs in Russland auf der sicheren Seite. Einfach reinklicken und informieren.

Ist der Urlaub in Sankt Petersburg gefährlich?

Ein Urlaub in Sankt Petersburg ist nicht gefährlich. Gewiss, wie in jeder größeren Stadt kommt es hier und da zu kleinen Straftaten, wie Taschendiebstahl. Das kann aber überall, an jedem Ort der Welt vorkommen.

Die Menschen sind allesamt aufgeschlossen, freundlich und hilfsbereit.

Was kostet der Urlaub in Sankt Petersburg?

Was ein Urlaub in Sankt Petersburg kostet, kann man pauschal nicht benennen. Der Preis hängt davon ab, wie lange der Aufenthalt geplant ist, in welcher Unterkunft man wohnen möchte und welche Unternehmungen auf dem dem Plan stehen.

Seit dem der Rubel im Jahr 2014 gesunken ist, ist vor allem für Europäer der Urlaub in Russland eine günstige Alternative zu üblichen Urlaubsorten.

Besonders im Winter gibt es verlockende Angebote. Lassen Sie sich vom kalten Winter nicht abschrecken. Moskau ist in den Wintermonaten noch schöner als im Sommer.

Was sind die beliebtesten Sehenswürdigkeiten in Sankt Petersburg?

In der bekanntesten Kulturstadt der Welt gibt es unglaublich viel zu sehen.  Zahlreiche Museen, Galerien, Paläste und prunkvolle Schlösser warten darauf entdeckt zu werden.

Eremitage

Die Eremitage ist eines der bedeutendsten und berühmtesten Kunstmuseen der Welt. Hier werden Werke von Leonardo da Vinci, van Gogh oder Picasso ausgestellt.
Der Gebäudekomplex und die dazugehörige Kunstsammlung wurde bereits im 18. Jahrhundert von der russischen Kaiserin Katharina der Großen begründet. Angefangen hat das alles mit dem Kauf von 225 Gemälden. Nach und nach bereicherte die Kaiserin Ihre Sammlung um mehr und mehr Kunstgemälde und Kunstgegenstände.

Katharinen-Palast mit Bernsteinzimmer

Die einstige russische Zarenresidenz befindet sich in ca. 25 km südlich von Sankt Petersburg. Nicht nur von außen betrachtet ist es eine Schönheit – auch von Innen. Im Katharinenpalast befindet sich das berühmte Bernsteinzimmer. Es ist zwar nicht das Original, jedoch die originalgetreue Nachbildung, die 2003 ins Palast eingebaut wurde.

Mariinski Theater

Sank Petersburg kann man sich nicht ohne seine überwältigenden Theaters vorstellen. Eines der bekanntesten und ältesten Theater, nicht nur in Russland sondern weltweit, ist das Mariinski Theater. Das Mariinski Theater wurde 1859 nach dem Projekt von Alberto Cavos gebaut und verblüffte schon damals mit seiner Größe und Modernität. Der Name Mariinski stammt von der Königin Maria Alexandrovna von Hessen-Darmstadt, der Frau Alexanders II. Die erste Vorstellung des Mariinki Theaters fand am 2. Oktober 1860 statt. Es war die Oper von Mikhail Glinka „Leben für den Zaren“. Das Theater erlangte sofort großen Ruhm und Popularität bei den Bürgern und Gästen von Sankt Petersburg.

Während der Sowjetzeit wurde das Mariinsky-Theater nach Sergej Kirow umbenannt. Der historische Name kehrte erst 1922 an das Theater zurück. Nach dem Krieg in den 1968-1970er Jahren wurde das Theater zuletzt rekonstruiert und fertig gestellt. Der Theaterkomplex umfasst das Hauptgebäude des Mariinski Theaters, den Konzertsaal, das Mariinski Theater 2 (wurde im 2013 gebaut) und Niederlassungen in Wladiwostok und Wladikawkas.

Heutzutage finden auf der Bühne des Mariinsky Theaters die berühmtesten Vorstellungen des klassischen Balletts wie „Schwanensee“, „Nussknacker“, „Dornröschen“ und „Bayader“. Wer die Oper bevorzugt, kann „Boris Godunov“, „Zauberflöte“ und „Evgenij Onegin“ in historischer Atmosphäre des Theaters genießen. Es ist auch möglich eine Führung durch das berühmte Theater hinter den Kulissen zu buchen.

Peterhof

Peterhof ist der Landsitz der russischen Zaren an der Südküste des Finnischen Meerbusens, 29 Kilometer westlich von Sankt Petersburg. Die feierliche Eröffnung des Peterhofs fand am 15. August 1723 statt. Zar Peter I. wollte eine kaiserliche Residenz schaffen, die das berühmte Versailles übertreffen konnte und ein Symbol des Sieges über die Schweden im 1714 werden kann. Dafür wurden die besten Ingenieure und Architekten einladen, wie z.B Joseph Brownstein und Jean-Baptiste LeBlon.

Nach dem Tod von Peter I. im Jahre 1725 wurde Peterhof für einige Jahre vergessen. Erst 1730 wurde auf Befehl der Kaiserin Anna Ioannovna der Bau der Residenz wieder aufgenommen. 1735 wurde der Samson-Brunnen im Zentrum der Großen Kaskade gebaut, und drei Jahre später wurde eine Gruppe von zwei Tritonen von Carlo Rastrelli in die Balustrade eingebaut. In den Jahren 1738-1739 wurden im östlichen Teil des Unterparks die Drachenkaskade und zwei „Römische Brunnen“ errichtet, die die Zusammensetzung der Brunnen auf dem Platz vor der Kathedrale St. Peter in Rom wiederholen. Der Bau von Brunnen und die Verbesserung des Brunnensystems wurden bis zur Mitte des XIX. Jahrhunderts durchgeführt. Infolgedessen wurde im Unteren Park der Komplex gebildet, der aus mehr als 150 Brunnen und 9 Kaskaden besteht. Während des Krieges wurde Peterhof von deutschen Truppen besetzt und durch Angriffe schwer zerstört. Nach dem Krieg begann die Wiederherstellung vom Peterhof, die bis heute andauert.

Heute ist der Peterhof das weithin bekannte und weltweit größte Schlossparkensemble. Im Palast und im Schlosspark gibt es oft Festivals, wie z. B. die feierliche Eröffnung und Schließung der Springbrunnensaison (im Mai und September). Während der Weißen Nächte im Juni finden Musikkonzerte statt und im Thronsaal wird im Rahrem des Festivals „Paläste von Sankt Petersburg“ Ballett aufgeführt.