Kischi Insel

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (18 Bewertung: 4,89 von 5)

Allgemeines

Kischi ist eine von 1369 Inseln im nordöstlichen Teil des Onega-Sees, der Visitenkarte von Karelien. Es liegt 68 km von Petrosawodsk entfernt und ist eine der wichtigsten kulturellen Attraktionen Russlands. Die Orte hier sind unglaublich schön, ein Labyrinth aus Hunderten von malerischen Inseln und Buchten ist harmonisch in eine einzigartige Naturlandschaft eingebunden. Felsen mit Kiefern, bizarre Küstenlinien in ihrer Tortuosität, die mit den Farben der vielfältigsten Vegetation der Wiese spielen - all dies macht Kischi zu einem wirklich schönen und einzigartigen Ort.

Die etwa 5,5 km lange und 1,4 km breite Insel Kischi ist ein Freilichtmuseum - eines der größten und bekanntesten Museumsreservate des Landes sowie ein natürlicher, historischer und kultureller Komplex. Hier finden sich Beispiele der Bauernkultur des russischen Nordens, die unter dem Gesichtspunkt des allgemeinen kulturellen Erbes der Völker Russlands besonders wertvoll sind. Die Einzigartigkeit des historischen und architektonischen Komplexes in Kischi liegt auch in der Tatsache, dass eine so große Anzahl der Beispiele russischer Holzarchitektur in den nördlichen Regionen unseres Landes nirgendwo anders zu finden ist. Zehntausende Touristen aus aller Welt kommen jährlich, um diese Schönheit zu sehen und die Fähigkeiten ihrer Schöpfer in Kischi zu bewundern. Genauer gesagt besuchen jährlich über 160.000 Menschen das Museumsreservat. Von besonderem Interesse ist seine Hauptdominante - der Kischi-Friedhof aus dem 18. Jahrhundert, der aus mehreren Holzkirchen besteht. In den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts wurde es in die Liste des UNESCO-Weltkultur- und Naturerbes aufgenommen.

Der Museumskomplex "Kischi" ist ein modernes Kulturzentrum, dessen Besichtigung neben Russisch in sieben weiteren Sprachen durchgeführt wird. Es bleibt kein Zweifel daran, dass die Bekanntschaft mit diesen Orten jemanden gleichgültig lässt - Kischi bleibt ein Leben lang in Erinnerung.

Geschichtliches

Die Entwicklung dieser nördlichen Regionen begann im IX-XI. Jahrhundert durch die Slawen von Nowgorod, die tatsächlich die Vorfahren der modernen Kischi-Bewohner sind. In jenen Tagen wurden diese Orte von den baltisch-finnischen Stämmen bewohnt. Die Namen der Dörfer Konda, Kurgenitsa, Lakhta, Korba und anderer in der Nähe von Kischi sind eine "lebendige" Erinnerung an die einst existierenden alten karelischen Siedlungen.

Viele Jahrhunderte hintereinander gab es in den Ländern des modernen Karelien eine Verschmelzung slawischer und finnischsprachiger Kulturen. In dieser Hinsicht kann das Erscheinen des architektonischen Ensembles des Kischi-Kirchhofs in Zaonezhie kaum als Unfall bezeichnet werden: Es besteht kein Zweifel daran, dass es durch das hohe spirituelle Potenzial dieser beiden Kulturen vorbestimmt war. Die Musikwissenschaftler, die die russischen Epen jener Zeit studiert haben, finden in ihnen den sogenannten Veppian Melostrof - eine besondere Melodie, die mit keiner anderen verwechselt werden kann. Und dies bestätigt auch, wie tief sich zwei scheinbar mehrsprachige Kulturen gegenseitig durchdrungen haben.

Ein weiteres Merkmal der historischen Vergangenheit von Kischi ist das Heidentum. Alte Gebäude in der Umgebung und entdeckte archäologische Artefakte weisen darauf hin, dass hier heidnische Feste und Zeremonien abgehalten wurden. Übrigens bedeutet der Name der Insel, übersetzt aus dem lokalen Dialekt, "Spiele", was auch auf die vorchristlichen Traditionen ihrer Bevölkerung hinweisen kann. Die zweite Version des Ursprungs des Namens der Insel stammt vom karelischen Wort "kiigi", was übersetzt "Wassermoos" bedeutet. Diese Pflanze befindet sich wirklich im zentralen Teil der Insel, in einem Sumpf.

Die Schaffung des Kishhi Architekturmuseums-Reservats, wurde durch den Großen Vaterländischen Krieg unterbrochen. Nach dem Krieg wurden die Arbeiten zur Schaffung eines Freilicht-Architekturmuseums auf der Insel sofort wieder aufgenommen. Bereits im August 1945 sandte der Architekturausschuss des Rates der Volkskommissare der UdSSR, der alle Formalitäten mit der Regierung der karelisch-finnischen SSR (war 1940-1956 Teil der Sowjetunion und einer solchen sechzehnten Republik) koordinierte, eine wissenschaftliche Expedition in die Region. Der Beginn der 1950er Jahre war geprägt vom Export von Holzgebäuden aus anderen Regionen nach Kischi, nämlich verschiedenen Häusern, Bädern, Mühlen und anderen Bauwerken. Das berühmteste der mitgebrachten Bauwerke war die Auferstehungskirche des Lazarus. Darüber hinaus wurde Kischi Kirchhof zur Grundlage für die Gründung eines Kunstmuseums, in dem antike Artefakte erhalten geblieben und bis heute zu bestauen sind. Die offizielle Eröffnung des Kischi Museums als staatliche historische und kulturelle Institution fand 1966 statt.

1990 wurde das bereits voll ausgebildete architektonische Ensemble des Kischi Kirchhofs in die Liste des UNESCO-Weltkulturerbes aufgenommen. Drei Jahre später wurde das Kischi-Museum in den Staatskodex besonders wertvoller Objekte des kulturellen Erbes der Völker Russlands aufgenommen.

Sehenswürdigkeiten der Insel Kischi

Der bedeutendste Expeditionsort des Kischi Museumreservats ist das architektonische Ensemble des Kischi Kirchhofs. Er ist einzigartig, unnachahmlich in seiner Schönheit, der das Talent und Können der Architekten des russischen Nordens verkörperte. Das macht diese Insel mitten im Onegasee zu einem ganz besonderen Ort. Die Ansammlung der Holzkirchen ist nicht nur ein Denkmal der Holzarchitektur, das vom russischen Staat und auf globaler Ebene geschützt wird. Sie ist eine Gelegenheit, wie von einer Zeitmaschine, sofort in der Vergangenheit zu sein.

Der architektonische Komplex im südlichen Teil der Insel Kischi, der das Herz des gesamten Museumsreservats bildet, vereint zwei Kirchen - die 22-köpfige Verklärung, die als sommerlich gilt, und die zehnköpfige Pokrovskaja (für den Winter) - und den Glockenturm. Ein um die Kirchen errichteter Holzzaun trennt das Kirchenland mit einem Friedhof von den in der Nähe verteilten Bauernfeldern. Die historischen Gebäude des Kischi Kirchhofst sind von einer mächtigen Mauer umgeben, die nicht in alten Zeiten errichtet wurde, wie viele Leute denken, sondern erst vor relativ kurzer Zeit - in den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts. Dieses 300 Meter hohe Gebäude für Museumsbesucher macht normalerweise einen unauslöschlichen Eindruck und fügt sich organisch in das Panorama der Hauptattraktionen der Insel ein.


Ein halbes Jahrhundert später erschien die Kirche der Fürbitte auf der Insel Kischi, die auch ein lebendiges und einzigartiges Beispiel russischer Holzarchitektur ist. Selbst die komplexesten Elemente in der Architektur des Tempels wurden nur mit Hilfe einer Axt ausgeführt. Die Handwerker fällten das Fundament des religiösen Gebäudes aus Kiefernholz und die Kuppeln aus Espe. Die Wahl des letzteren ist anscheinend auf die Tatsache zurückzuführen, dass sein Holz leicht zu verarbeiten ist und keine Risse aufweist. Und was am überraschendsten und bemerkenswertesten ist, im Laufe der Zeit wird die Espenoberfläche gespiegelt.

In Kischi angekommen, lohnt es sich natürlich, das Haus des Bauern Oshevnev zu besichtigen, das in allen Ausflugsprogrammen enthalten sein muss. Dieses geräumige Gebäude, ebenfalls aus Holz, trägt den Namen eines Vertreters einer wohlhabenden Bauernfamilie, die Ende des 17. Jahrhunderts berühmt wurde. Das Haus ist insofern bemerkenswert, als es dem rauen Klima von Zaonezhie entspricht und nicht nur Wohn-, sondern auch Wirtschaftsräume kombiniert. Dank dessen konnten die Bauern die ganze Hausarbeit erledigen, ohne das Gebäude tatsächlich zu verlassen. Ursprünglich befand es sich im Dorf Oshevnevo auf der benachbarten Insel Bolschoi Klimetski. Er wurde 1951 nach Kischi versetzt.

Eine weitere Sehenswürdigkeit ist die Kischi-Windmühle, die 1928 im Stil einer „Säulenmühle“ gebaut wurde. Sie sieht sehr einfach aus: ein quadratisches, hohes Blockhaus aus dicken Brettern. Im Erdgeschoss der Mühle sind sogar noch ein spezielles Gerät zum Mahlen und eine große Kiste zur Aufbewahrung von Mehl (Truhe) erhalten.

Museumsschätze

Kizhi ist eines der größten Freilichtmuseen Russlands, aber sein goldener Fonds verfügt nicht nur über architektonische Denkmäler. Die Sammlung des Museums enthält über 50.000 verschiedene Exponate, darunter Beispiele antiker russischer und moderner Malerei, Ikonen, antike Manuskripte und Bücher sowie schriftliche und Fotodokumente. Dies ist jedoch noch nicht alles: Als Ergebnis zahlreicher wissenschaftlicher Expeditionen in die Dörfer Kareliens wurden im letzten halben Jahrhundert verschiedene Haushaltsgegenstände und einzigartige archäologische Funde gesammelt. Alle sie alle fanden ihren Platz in der Museumssammlung von Kischi.

Strände auf und um Kischi

Der Onegasee ist natürlich nicht das Mittelmeer oder der Indische Ozean, der für seine warmen Strände bekannt ist. Nur sehr gut vorbereitete Menschen können es sich leisten, in diesem nördlichen und eher kalten Teich zu schwimmen, und zwar in einem begrenzten Zeitraum - im Juli und in der ersten Augusthälfte. Und dann auch nur an sonnigen Tagen.

An sich ist das Baden auf der Insel verboten, da es sich um ein Freilichtmuseum handelt. Einige Ausnahmen von dieser Regel sind das Gebiet des dünn besiedelten Dorfes Jamka, in dem neben den Einheimischen auch Freiwillige und Museumspersonal saisonal arbeiten. Auf benachbarten Inseln und Halbinseln ist das uneingeschränkte Schwimmen gestattet. Liebhaber von Strandurlauben haben lange Sandstrände und fast menschenleere Buchten zur Verfügung, die durch ihre ruhige Atmosphäre und sogar etwas Ruhe anziehen.

Anreisemöglichkeiten

Flugverbindungen gibt es nach Kischi nicht. Am besten gelangt man auf die Insel von der Hauptstadt Kareliens Petrosawodsk. Zwischen der Insel und der Stadt bestehen regelmäßige Bahn- und Busverbindungen. Zusätzlich gibt es von Petrosawodsk Passagierschiffe der russischen Nordgesellschaft, die täglich vier Schiffe nach Kischi schicken. Ein Erwachsenenticket kostet 1.425 Rubel. Kindertickets kosten halb so viel. Freitags und sonntags abends fahren die sogenannten „sozialen“ Motorschiffe durch die Insel Kischi, die nur 860 Rubel kosten.