Moskau

1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars (11 Bewertung: 4,82 von 5)

Moksua Kreml und Basilius Kathedrale - Russlandvisum von Paneurasia

Moskau - die Hauptstadt und größte Stadt Russlands. Mit mittlerweile rund 12 Millionen Einwohnern ist Moskau nicht nur die größte Stadt Russlands, sondern auch die größte in Europa. Viele Wege und menschliche Schicksale führen hierher, viele tödliche und bedeutende Ereignisse der Geschichte, menschliche Freuden und Hoffnungen, Unglück und Enttäuschungen und natürlich Legenden, Mythen und Traditionen sind mit dieser Stadt verbunden.

Moskau - eine brillante Stadt, die es verdient, in jeder Hinsicht als Hauptstadt bezeichnet zu werden. Hier findet man prächtige Baudenkmäler und malerische Parks, die besten Geschäfte und hohe Wolkenkratzer, eine groß ausgebaute Metro mit schönen Stationen. Moskau schläft nie. Hier geht man tagsüber zur Arbeit und hat danach bis zum Morgengrauen Spaß.

Geschichtliches

Die Geschichte Moskaus reicht viele Jahrhunderte zurück - hier gab es bereits im frühen Mittelalter Siedlungen. Das genaue Datum der Gründung der Stadt ist jedoch nicht bekannt. Es wurde erstmals in der Ipatiev-Chronik erwähnt: Am 4. April 1147 empfing Prinz Juri Dolgoruky seine Freunde und Verbündeten in einer Stadt namens Moskau. Ab diesem bedingten Datum wird die Geschichte der Hauptstadt offiziell aufgezichnet, 1997 feierte sie ihr 850-jähriges Bestehen.

Unter den ersten Königen der Romanow-Dynastie wurde Moskau die Hauptstadt eines riesigen Staates. Hier war die Kindheit von Peter dem Großen, dem ersten allrussischen Kaiser (seit 1721). Peter verlegte die Hauptstadt nach St. Petersbur, aber Moskau blieb der Ort der Krönung der Kaiser.  Nach den revolutionären Ereignissen zu Beginn des 20. Jahrhunderts erlangte Moskau den Status der Hauptstadt zurück. Das Erscheinungsbild der Stadt erfuhr große Veränderungen, verlor viel von ihrem alten Erbe, erwarb aber viele neue Dinge, zum Beispiel die Moskauer Metro, die in ihrer Schönheit und Funktionalität einzigartig ist.

Im neuen Jahrtausend bringt Moskau viele Transformationen und Veränderungen mit sich, die oft schwierig und kontrovers sind. Das moderne Moskau ist jedoch weiterhin ein Symbol Russlands und vereint seine heroische Vergangenheit mit großer Zukunft.

Ausgewählte Sehenswürdigkeiten

Moskau ist vielseitig und grandios und zeigt jedes Mal neue Seiten von sich. Hier grenzen die bunten Kuppeln orthodoxer Kirchen an die monumentalen Wolkenkratzer. (Moskau City). Die reichen Güter der Adelsfamilien des Russischen Reiches stehen neben trendigen Restaurants und Clubs, die Türme der gläsernen Wolkenkratzer der Geschäftsviertel funkeln vor dem Hintergrund des malerischen Kutuzhovski-Prospekts.

In Moskau gibt es eine Vielzahl von Kulturstätten - mehr als 400 Museen, etwa tausend Denkmäler, 130 Theater und Dutzende von Konzertsälen. Die meisten High-Society-Veranstaltungen des Landes, von erstklassigen bis zu internationalen Ausstellungen, finden in Moskau statt.

Der Rote Platz und Moskauer Kreml

Das sind die beiden wichtigsten und meistbesuchten Orte in der russischen Hauptstadt. Die mit Sternen gekrönten roten Türme des Kremls sind eine etablierte Marke, ein Symbol Moskaus. Seit dem XII Jahrhundert diente der Kreml als Verteidigungsstruktur, im Laufe der Jahrhunderte wurde er mehrmals verbrannt und wieder aufgebaut. Der Rote Platz ist wiederholt zum Schauplatz wichtiger staatlicher Ereignisse geworden. Hier finden nationale Treffen, Messen, Paraden und verschiedene kulturelle Veranstaltungen statt.

Basilius Kathedrale

Die Basilius-Kathedrale wurde im Auftrag von Zar Iwan dem Schrecklichen zum Gedenken an die Ereignisse des Kasaner Feldzugs erbaut. Die Kathedrale wurde im Volksmund Pokrow am Wassergraben genannt: Sie wurde neben dem tiefen Wassergraben errichtet, der entlang der Ostwand des Kremls verlief. Später wurde der heilige Basilius in einer der Kapellen der Kirche beigesetzt, wodurch die Kathedrale ihren neuen Namen erhielt. Der Legende nach ging Wassili der Selige, der am meisten verehrte heilige Narr in Russland, das ganze Jahr über nackt und sammelte Geld für die zukünftige Pokrowsk-Kirche, brachte es auf den Roten Platz und warf es sich über die rechte Schulter. Niemand, nicht einmal Diebe, berührte diese Münzen. Vor seinem Tod gab er die Münzen Iwan dem Schrecklichen - für den Bau des Tempels.

Moskau-City

Moskau-City ist das Moskau der Zukunft, ein internationales Geschäftsviertel, das aus hochmodernen Wolkenkratzern gebaut ist. Die Geschäftszone ist einzigartig in Russland und Osteuropa und kombiniert Wohnungen, Bürogebäude sowie zahlreiche Bereiche für Handel und Erholung. Moskauer selbst und Besucher der Stadt Moskau werden von der ungewöhnlichen Konfiguration der Gebäude, der entwickelten sozialen und kulturellen Infrastruktur angezogen. Hier findet man Boutiquen, Spaß, Restaurants, Clubs, Ausstellungsgalerien und Unterhaltungszentren.

Die Schöpfer des Komplexes wollten nicht nur Wolkenkratzer bauen, sondern auch sicherstellen, dass sie organisch in das Ensemble historischer Denkmäler passen. Moskau-City ist eine Stadt in einer Stadt, deren Architektur Hightech, Moderne und Neokonstruktivismus verbindet. Das einzigartige Erscheinungsbild des Geschäftszentrums sowie die Möglichkeit, die Hauptstadt aus schwindelerregenden Höhen zu bewundern, ziehen ausnahmslos Touristen aus aller Welt an.

Kreml in Izmailovo

Dieser Kreml ist das Wahrzeichen der neuen Zeit im Geiste der russischen Architektur des 17. Jahrhunderts, die stilisierte Residenz des Zaren Alexei Michailowitsch. Das Ensemble wurde nach alten Skizzen und Zeichnungen gebaut. Der Kreml wurde 2007 in der Nähe der Metro-Station Partisanskaja errichtet. Auf dem Territorium gibt es Kunsthandwerksläden, Museen, Tavernen und eine Kirche. Der Kreml wurde durch das Projekt von A. F. Uschakov als Attraktion geschaffen, um Touristen anzulocken.

Der Kolomenskij-Palast

Der Holzpalast im Kolomenskoje Park, war einst Besitz von Zar Alexei Mikhailowich. Das Gebäude wurde im 17. Jahrhundert errichtet und in seiner Erscheinung so gestaltet, dass die Macht des russischen Staates und die Größe des Königs betont wurden. Das Interieur zeichnete sich durch Pracht und Luxus aus. Unter Katharina II. Wurde der Palast abgebaut, es wurden jedoch vorläufige Detailzeichnungen angefertigt. Nach diesen Zeichnungen wurde der Komplex später vollständig restauriert. Seit 2010 ist es für Besucher geöffnet.

Das Bolschoj Theater

Die Hauptoperbühne des Landes und eines der besten Theater der Welt. Das Theater wurde 1825 erbaut, jedoch brannte es 1853 nieder. Drei Jahre später wurde der Bolschoj wieder aufgebaut. In den Jahren 1886-1893, 1958 und 2005-2011 wurden umfangreiche Rekonstruktionen durchgeführt. Das monumentale Gebäude des Theaters ist mit massiven Säulen geschmückt, das Interieur besticht durch Luxus. Besondere Aufmerksamkeit verdient der Kristallleuchter im Hauptauditorium.

Staatliche Tretjakow-Galerie

Das Kunstmuseum hat eine reiche Sammlung, gegründet von der Kaufmannsfamilie der Tretjakows. Im Jahr 1861 verlegte Pavel Tretjakov in seinem Testament die Familiengalerie in die Stadt und bestimmte den Geldbetrag für ihre Instandhaltung. 1893 wurde das Museum offiziell für Besucher eröffnet. Die Tretjakow-Galerie ist die größte (über 180.000 Exponate) Sammlung russischer Malerei, Gravur und Ikonenmalerei.

Park des Sieges auf dem Poklonnaja-Berg

Dies ist ein Parkkomplex mit Denkmälern, die dem Sieg im Großen Vaterländischen Krieg von 1941-1945 gewidmet sind. Vor Baubeginn im Jahr 1987 wurde der Berg auf dem Poklonnaja-Berg teilweise abgerissen. Der Park wurde 1995 offiziell eröffnet. Das zentrale Denkmal ist ein Obelisk, der mit einer Statue der Göttin Nika gekrönt ist, die 141,8 Meter hoch ist.

Sperrlingsberg

Der Sperrlingsberg gilt als die wichtigste Aussichtsplattform Moskaus, von der aus man einen Blick auf das Tal des Moskauer Flusses, das Luzhniki Stadion, Stalins Wolkenkratzer und die Wolkenkratzer der Moskau City hat. In der Nähe befindet sich das Gebäude der Moskauer Staatlichen Universität. Die Sperrlingsberg-Park-Zone ist ein großartiger Ort zum Wandern, Radfahren, Inlineskaten und Joggen. Von hier aus kann man per Seilbahn über die Moskwa schweben.

Zentrum für zeitgenössische Kunst "Winsawod"

Winsawod (übersetzt Weingut) ist das erste und größte Zentrum für zeitgenössische Kunst in Russland. Es wurde 2007 in den Werkshallen des ehemaligen Werks "Moskauer Bayern", in der Nähe des Gartenrings, nur wenige Gehminuten von der Metro-Station Kurskaja entfernt, eröffnet. Winsawod ist spezialisiert auf die Unterstützung zeitgenössischer Kunst in Russland und hilft aufstrebenden Künstlern und Designern aus den Regionen, an Ausstellungen und professionellen Wettbewerben teilzunehmen. Hier befinden sich mehr als ein Dutzend Galerien, Geschäfte, Bildungs- und Entwicklungszentren, Cafés und Bars sowie erstklassige Vortrags- und Ausstellungshallen.

Kunst-Park "Museon"

Russlands größte Freiluftskulptursammlung im Zentrum der Hauptstadt. Hier sehen Sie mehr als tausend Werke berühmter russischer Bildhauer - Vera Mukhina, Evgeny Vutechich, Zalman Vilensky, Sergey Merkulov, Wladimir Lemport, Evgeny Chubarov, Leonid Rabin, Alexei Grigoryev und andere Autoren. Ausgestellt werden Porträts von Großmächten, Büsten prominenter Persönlichkeiten der Sowjetzeit, Denkmäler des sozialistischen Realismus sowie Werke avantgardistischer Bildhauer, die während der Jahre der Sowjetmacht keine Chance hatten, Ausstellungen zu besuchen.

Gastronomie der Stadt

Neben zahlreichen traditionellen Restaurants und Cafes sind unterchiedliche Foodmarkets und Gastro-Zentren in den vergangenen Jahren mehr und mehr im Kommen und Entstehen. Hier kann man nicht nur genüsslich ein Mahl zu sich nehmen, sondern auch Lebensmittel einkaufen. Anbei werden ein paar erwähnt:

The 21 Food Market

Auf den Ruinen des einst berühmten Metelitsa Casinos wurde vor fünf Jahren der "21 Food Market" eröffnet. Zu dieser Zeit war es ein kraftvoller Durchbruch in eine glänzende gastronomische Zukunft. Auf einer Fläche von fast tausend Quadratmetern versammen sich mehr als 20 Mieter, von denen jeder sein eigenes Konzept von Street Food lebt. Besonders empfehlenswert ist hier "Ryba International" mit seinen hervorragenden Gunkans  und einem schicken Mega-Menü, das aus Sashimi aus maledivischem Thunfisch, Lachs, Lacedra, verschiedenen Sushi und Sushi-Rolls besteht.

Danilowskij Markt

Der Danilowskij-Markt wurde zu einem der Pioniere im Prozess der globalen Transformation der „sowjetischen“ Märkte in modische und relevante gastronomische Räume. Nach dem Neustart wurde das Innere mehrmals umgebaut und ist nun ausgeglichen: Der Food Court hat sich optisch von den Gemüsereihen und gibt einiges her. Hier kann mane im The Hummus ein israelisches Abendessen für zwei Personen bestellen, im Tajineria ehrliche marokkanische Tajines probieren oder in Lepimivarim einen Snack mit köstlichen Knödeln mit Krabbenonkel aus Kamtschatka genießen.

Zentralmarkt

Der Zentralmarkt wurde fast drei Jahre lang gebaut - mit einem beeidruckenden Ergebnis.Tatsächlich war der Markt selbst (genauer gesagt, was zum Zeitpunkt der Eröffnung davon übrig geblieben war) auf der -1-Etage verborgen. Und dort kann man noch leckeren Käse, Wurstwaren, spanische Oliven und griechische Oliven kaufen. Besondere Aufmerksamkeit verdient hier das Restaurant Gorynych (Projekt von Boris Zarkov, Ilya Tyutenkov und Vladimir Mukhin) über dem Zentralmarkt. (Räucher)- Öfen, Jospers - „Gorynych“ brät und backt auf alle verfügbaren Arten. Im Restaurant kann man Craft-Brot, neapolitanische Pizza und Steaks probieren, die selbst reifen. Das alles wird genkrönt durch den Blick auf die Moskauer Boulevards aus den großen Panoramafenstern.

Anreisemöglichkeiten nach Moskau

Moskau als Hauptstadt ist auf allen Transportwegen sehr gut erreichbar. Die Metropole hat 3 Flughäfen: Scheremetjewo, Domodedowo und Vnukovo. Alle sind sehr modern und gut mit dem öffentlichen Verkehr an das Stadtzentrum angebunden. Auch Bahn- und Busreisen sind möglich. Diese dauern dann entsprechend länger. Wer mit dem eigenen Auto anreisen möchte, ist ebenfalls gut bedient. Ob es für Sie passende Flüge nach Moskau gibt, können Sie ganz bequem hier nachschauen. 

 

Mehr zum Thema:
Visum Russland - Visum Moskau - Flug Moskau

Unverbindliche Anfrage für ein Touristenvisum nach Russland


Kostenlose Beratung unter +49 341 221 71 500

Eduard Klein PaneurasiaFür Ihre Fragen zum Thema Russland-Reisen und Russland Visum stehe ich Ihnen sehr gern zur Verfügung. Als Russland Reiseexperte erhalten Sie von mir Insidertipps, da ich viele Touren selbst begleitet habe.

Eduard Klein (Reiseberater | Founder & CEO von Paneurasia)