Samara – Millionenstadt am linken Ufer der Wolga

Samara
Samara / ©Tishchenko Dmitrii/shutterstock.com

Samara ist eine Millionenstadt im Südosten, des europäischen Teils der Russischen Föderation. Die im Jahre 1586 gegründete Stadt hat ungefähr 1.200.000 Einwohner und ist damit die neuntgrößte Stadt in ganz Russland. Durch die Lage hat Samara ein kontinentales Klima mit langen, kalten Wintern und warmen, trockenen Sommern. Nach ungefähr 200 Kilometern ist von Samara aus bereits die kasachische Grenze erreicht.

Samara Visum und Reise Beratung

Samara – Millionenstadt am linken Ufer der Wolga

Bild: Russland Experten Konstantin Ermisch und Eduard Klein mit Natalia Kuwschinowa (Abgeordnete der Russischen Staatsduma Region Altai)

Wo liegt die Stadt Samara?

Samara liegt im Süden von Russland, etwa 200 Kilometer nördlich der Russisch-Kasachischen-Staatsgrenze. Direkt am linken Ufer der Wolga, zwischen den Mündungen der Flüsse Samara und Sok ist die Stadt erbaut worden und erstreckt sich 20 Kilometer entlang des Flusses. Die Entfernung bis nach Moskau beträgt ungefähr 860 Kilometer in nördliche Richtung.

Wofür ist die Samara bekannt?

Nach dem Ende des Weltkrieges hat sich die Stadt Samara, die seinerzeit noch Kuibyschew hieß, zu einem bedeutenden Standort der Wirtschaft entwickelt. Verschiedene Zweige der Industrie wie Maschinenbau, Luftfahrt, Elektrotechnik- und Kabelunternehmen sind vor Ort beheimatet und machen die Stadt hierfür in ganz Russland bekannt. Nach dem Ende der Sowjetunion hat sich dieser Trend weiter verstärkt. Besonders die Schokoladenfabrik Rossija und eine größere Brauerei aus Samara sind vielen Russen ein Begriff.

Auch in kultureller Hinsicht ist Samara weit bekannt. Bekannte Künstler und Schriftsteller wie Lew Tolstoi und Maxim Gorki haben lange in Samara gewirkt. Die Uraufführung der 7. Symphonie von Dimitri Schostakowitsch fand hier statt. Mittlerweile gibt es in der Stadt mehrere Opernhäuser, mindestens vier bekannte Theater und zwei Balletthäuser von Rang und Namen.

Samara – Millionenstadt am linken Ufer der Wolga
Samara Theater / ©Mindscape studio/shutterstock.com

Sehenswürdigkeiten und Ausflugsziele

Als ein interessantes Reiseziel findenden Urlauber und auch Einheimische in Samara eine Vielzahl an spannenden Sehenswürdigkeiten. Eine besondere Sehenswürdigkeit ist der sogenannte „Stalinbunker“, welcher in der Ära Stalins als Kreml-Ausweichquartier für den Fall einer Eroberung von Moskau erbaut wurde. Der Bau fand komplett heimlich statt und erst nach dem Fall der Sowjetunion wurde die Existenz dieses Gebäudes der Öffentlichkeit bekannt.

Auch sehenswert sind die vielen gut erhaltenen Gebäude aus dem 19. Jahrhundert im Stadtzentrum oder das Monument des Ruhms.

Neben den Sehenswürdigkeiten innerhalb der eigentlichen Stadt, hat Samara viele beeindruckende Landschaften um die Stadt herum, welche für naturbegeisterte Reisende ganz besonders reizvoll sind. Hierzu zählt gerade die Flusslandschaft um die Wolga und der lange Wolgastrand.

Samara – Millionenstadt am linken Ufer der Wolga
Samara an der Wolga / ©Andrey Arkusha/shutterstock.com

Gibt es dort bekannte Events?

Berühmtheit hat Samara für seine Musikfeste erreicht. Jedes Jahr finden Festivals, wie das Gruschinsky-Festival, Rock over Wolga oder das Metafest statt. Beim Gruschinsky-Festival, welches seit dem Jahr 1968 stattfindet, werden insbesondere Barden gesungen. Das Metafest ist ein Musikfest mit verschiedenen Stilrichtungen und findet unter freiem Himmel statt.

Wie reise ich am besten nach Samara?

Samara als Zentrum von Wirtschaft und Industrie ist hervorragend angebunden. Aufgrund der großen Entfernungen in Russland ist die Anreise mit einem Flugzeug empfehlenswert. Grundsätzlich sind allerdings aus Fahrten mit dem Auto oder einem Bus, zum Beispiel für die Autobahn M5 von Moskau aus, ohne weitere Probleme möglich. Auch ist Samara ein größerer Eisenbahnknotenpunkt mit Zügen zu diversen Zielen. Die Anreise ist also völlig unproblematisch.

Ist in der Nähe ein Flughafen?

Samara – Millionenstadt am linken Ufer der Wolga
Kurumoch International Airport / ©FotograFFF/shutterstock.com

Ein größerer internationaler Flughafen ist der rund 25 Kilometer nördlich der Stadt gelegene Kurumoch International Airport mit dem IATA-Code KUF. Dieser bedient die beiden Großstädte Toljatti und Samara. Im aktuellen Flugplan wird die Stadt von 24 verschiedenen Fluggesellschaften bedient. Die angeflogenen Ziele liegen im In- und Ausland. Wichtige Metropolen, wie Sankt Petersburg und Moskau, werden mindestens täglich angeflogen. Auch weitere europäische und asiatische Städte stehen mit regelmäßigen Verbindungen im Flugplan.

Gibt es ein Bahnhof?

Samara – Millionenstadt am linken Ufer der Wolga
Bahnhof Samara Bild: GoodKir Public Domain

Wie bereits erwähnt ist Samara ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt in der Region. Die Stadt verfügt über einen Hauptbahnhof mit zahlreichen Verbindungen. Aus baulicher Sicht ist zu erwähnen, dass Samara das höchste Bahnhofsgebäude Europas hat.

Bahnverbindungen vom Hauptbahnhof werden in die Städte der Region, aber insbesondere auch überregional durchgeführt. Im Betrieb mit Tag- und Nachtzügen werden auch entfernte Ort angefahren. Beispielsweise ist Moskau innerhalb von 13 Stunden zu erreichen.

Welche bekannten Städte liegen in der Nähe?

Direkt nördlich von Samara liegt die Stadt Toljatti, welche für das dortige Automobilwerk bekannt ist. In diesem Werk werden die Fahrzeuge der Marke „Lada“ produziert. Flussabwärts der Wolga liegt die Stadt Saratow, welche vielen Menschen geläufig sein dürfte.

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicke auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung / 5. Anzahl Bewertungen:

Bisher keine Bewertungen! Sei der Erste, der diesen Beitrag bewertet.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für dich nicht hilfreich war!

Lasse uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Literaturempfehlung zu Russland

Lesenswerte Literatur zur Geschichte von Russland, die besten Russischen Rezepte und ein geografischer Ausflug mit der Drohne bei Russland von oben. (Die besten Amazonangebote)

RUSSLAND NEWSLETTER

Datenschutz